Weltweit

Die 5 spektakulärsten Karnevals-Hochburgen

By , 28. February 2014

Anlässlich der „Fünften Jahreszeit“ haben wir die spektakulärsten Destinationen zum Karneval-Feiern rausgesucht. Ob knapp bekleidete Frauen, die durch die Straßen von Rio tanzen oder heitere Party-Animals auf dem Mardi Gras in New Orleans – Partys, Kostüme, Tanzen und Trinken sind typische Merkmale dieses Festes.

Hier sind die fünf Orte, in welchen die Einheimischen genau wissen, wie man Karneval feiert.

1. Rio de Janeiro, Brasilien

Karneval in Rio de Janeiro ist mit über zwei Millionen Feiernden auf den Straßen ein Fest für die Sinne. Der Höhepunkt der Veranstaltung ist die Samba-Parade bei welcher über 200 Samba-Schulen ihre eigenen Festwagen und Kostüme entwerfen, selbst geschriebene Lieder präsentieren und selbst erdachte Tanzeinlagen vorführen. Das ganze Jahr über trainieren die Schulen, um in den Straßen Rios miteinander zu konkurrieren. Reisende besuchen zur Betrachtung der Parade die „Sambadrome“. Im Copacabana Palace tanzen sie auf extravaganten Bällen.

Eine Samba-Tänzerin in Rio

2. Port of Spain, Trinidad und Tobago

Ein Geheim-Tipp unter den Karnevals-Hochburgen auf der ganzen Welt ist Port of Spain auf der Insel Trinidad, inmitten der Karibik. Die Party lässt die afro-karibische und europäische Kultur miteinander verschmelzen und wird von wilden Calypso- und Soca-Rhythmen geleitet, zwei typisch karibischen Musikrichtungen. Offizielle Festtage sind der Montag und Dienstag vor Aschermittwoch. Am ersten Tag werden die Feiernden um vier Uhr morgens aus den Betten geholt, um am „J’ouvert“ teilzunehmen. Das J’ouvert ist eine Folklore-Veranstaltung, welche ursprünglich ein Protest gegen Sklaverei war. Die Teilnehmer verkleiden sich als Teufel und hüllen einander in Farbe, Öl, Schlamm und Kakao ein.

Die Karnevals-Parade in Port of Spain

3. Köln, Deutschland

Es mag nicht verwundern, dass sich auch Deutschland auf der Liste der beeindruckendsten Karnevals-Partys befindet. Die Karnevalisten in Köln wissen zu gut, wie dieser Anlass gefeiert wird. Das Spektakel beginnt am 11.11. um 11.11 Uhr mit der Proklamation und Vorstellung des Dreigestirns und endet mit der Nubbelverbrennung an Veilchendienstag. Ab Fett-Donnerstag, auch „Altweiber“ genannt, finden sich fast eine Woche lang Kölsch-nippende, kostümierte Gestalten in der Kölner Innenstadt. Rosenmontag bildet mit seinem Karnevals-Umzug den Höhepunkt, wenn Funkenmariechen, Dreigestirn und das närrische Volk „Kölle Alaaf“ rufend und Blumen und Kamelle werfend durch die Stadt ziehen.

Der Kölner Rosenmontags-Zug

4. New Orleans, USA   

Mardi Gras (französisch für „Fett-Dienstag“) ist der letzte Tag der Karnevals-Session und fällt auf den Tag vor Aschermittwoch, den ersten Tag der Fastenzeit. Das verlängerte Wochenende vor Mardi Gas ist bei Reisenden ein beliebter Zeitpunkt um das amerikanischen New Orleans zu besuchen. In diesem Zeitraum finden die großen Umzüge, namens Endymion, Bacchus, Zulu, Rex sowie viele weitere Karnevals-Veranstaltungen statt. Im Französischen Viertel, vor allem in der Bourbon Street, stoßen Reisende auf rowdyhafte Straßenpartys. Entlang der „Canal Street“ und „St. Charles Avenue“ haben die Besucher die beste Aussicht auf die Paraden.

Mardi Gras in New Orleans

5. Venedig, Italien

Die Ursprünge des venezianischen Karnevals liegen in den hedonistischen Festen des altertümlichen Ägypten, Griechenland und Rom. Europäische Katholiken übernahmen diese Festlichkeiten zum Zelebrieren der Vor-Fastenzeit. Der Karneval in der Stadt der Kanäle hat somit eine jahrhundertelange Tradition und zählt zu den Bekanntesten weltweit. Traditionelle Masken-Bälle sind das Markenzeichen des graziösen venezianischen Karnevals. Im Gegensatz zu anderen Karnevals-Hochburgen, finden die meisten Veranstaltungen hinter geschlossenen Türen statt – innerhalb der städtischen Musik-, Theater- und Tanzsäle.

Karneval in der Stadt der Kanäle